· 

Fibromyalgie- Wenn Körper, Geist und Seele schmerzen

Fibromyalgie bedeutet sinngemäss: Fasermuskelschmerz. Es handelt sich allerdings, durch die Folgen, um ein umfangreiches Schmerzsyndrom, welches Körper- Geist und Seele betrifft.

Schulmedizinisch ist es nach wie vor ein nicht erklärbares Phänomen. Es wurde und wird in vielerlei Hinsicht geforscht, mit Teilergebnissen. Auffällig ist vor Allem, dass keine Entzündungsfaktoren vorhanden sind und die Fibromyalgie auch nicht zum rheumatischen Formenkreis gezählt wird. Manche stecken sie in den Weichteilrheumatismus, aber aktuell zählt es als ein eigenständiges Geschehen.

Fakt ist, daß immunologische Prozesse betroffen sind, die erhöht aktiviert werden- ausgelöst durch eventuelle Allergien, verschleppte Infekte, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, aber auch durch Stress, Überforderung, Traumata, Umweltbedingungen und Umweltgifte. Es kommt zu:

  • Schmerzen im ganzen Körper (Muskeln, Sehnen, Bindegewebe)
  • Gereiztheit
  • Stimmungschwankungen
  • Schlaflosikeit
  • Restlesslegs
  • Lipödemen
  • Wasseransammlungen im Körper/ vor allem in den Extremitäten

In Folge dessen kommt es zu:

  • einer grossen Erschöpfung und
  • einem grossen Leidensdruck

Ein Großteil der Betroffenen gibt starke psychische Belastungen an, auch

  • Hochsensiblität: stärkere Wahrnehmung von Licht, Geräuschen, Misstimmungen, Schwingungsfrequenzen wie Strom, Strommaste, Satellitenschüsseln oder W- Lan
  • starke Beeinflussbarkeit durch Mitmenschen
  • Abgrenzungsprobleme

Die Frage ist: was war nun zuerst: das Huhn oder das Ei?

Aus Sicht der chinesischen Medizin findet sich die Fibromyalgie oft im Energiekreislauf der

  • Niere (tiefgreifende Erschöpfung):  Wasseransammlungen, psychische Auffälligkeiten, Beziehungsthemen, vorgeburtliche Energie

und/ oder der

  • Leber / Gallenblase ( unterdrückte Emotionen, Einschränkung auf verschiedenen Ebenen)

betreffend die

  • Muskeln und Sehnen, bzw. die Ungeschmeidigkeit und Steifheit des Bewegungsapparates

Aufgrund meiner Erfahrung können aber auch andere Organe, Meridiane und Energiezentren betroffen sein. Daher ist es notwendig, ein möglichst umfangreiches Gesamtgeschehen zu erkennen:

  • Wann haben die Symptome begonnen?
  • Gab es Auslöser?
  • Sind hormonelle Themen wie Wechseljahre mit in Betracht zu ziehen?
  • Gibt es Mangelerscheinungen im Blutbild, vor allem bezüglich der Vitamine und Mineralien?
  • D, B1, B6, B9, Biotin, B12, Zink, Magnesium u.v.m.

Als Therapieansatz eignet sich auf alle Fälle ein ganzheitlicher, der auch

  • Körpertherapie beeinhaltet: Zen Shiatsu, Heilströmen
  • Bewegungsübungen, Dehnungen
  • Wickel, Einreibungen
  • Phytotherapie
  • Homöopathie, Einzel- und Komplexmittel
  • Tees
  • Ernährungsumstellung
  • Stressreduktion
  • Gesprächsbegleitung
  • Meditative Methoden

Die Menschen sind Individualisten und reagieren unterschiedlich. Es gibt kein Allheilmittel, das für Jeden anwendbar wäre. Es gibt auch kein Heilversprechen.

Wichtig ist jedenfalls eine umfangreiche Diagnose, incl. des Bauchraumes, der Zunge, des Pulses, des Energiebildes, des Blutes, der Physionomie und des Gesamtzustandes.

 

Gerne können Sie bei mir einen Termin vereinbaren zur Erstberatung- und Behandlung.

Dafür planen Sie bitte ca. 1.5- 2 Stunden ein.

Herzlich willkommen:

©Christina Stuckert

Kontakt