Himmelsfenster im Shiatsu

Die sogenannten Himmelsfensterpunkte liegen hauptsächlich im Halsbereich des Menschen.

Hier finden wir die Verbindung zwischen Himmel (Kopf) und Erde (Körper), zwischen Geist und Materie.

Auch wenn wir im Shiatsu nicht gezielt akupressieren, sondern immer den ganzen Menschen und das gesamte Energiefeld behandeln, können diese Verbindungspunkte bewusst mit in die Arbeit einbezogen werden.

Beispiele:

Magen 9: Ren Ying: "Punkt, durch den man den Menschen aufnimmt" (am Vorderrand des musc. sternocleidom. liegend) öffnet Hals und Kehle, somit auch unseren Ausdruck/ unsere Kreativität. Ausserdem verhindert er das verstärkte Aufsteigen der Magenenergie, das zu u.a. erhöhter Erregbarkeit führen kann.

Gallenblase 20: Feng Shi "Teich des Windes" (zwischen musc, sternocleidom. und musc. trapezius, unterhalb des Atlas) klärt Augen und Ohren. Dieser Punkt kann auch in Querverbindung mit Gallenblase 14 gehalten/ geströmt werden. Das tiefenentspannt die beiden Gehirnhälften, beseitigt inneren und äusseren Wind.

Dünndarm 17: Rian Rong "Himmlisches Antlitz" (zwischen dem musculus sternocleidomastoideus und dem Kieferwinkel)

Reguliert die Rebellion des Qi, löst Stagnation und Füllezustände im Brustbereich, Atemnot, Husten, auch Tinnitus

Dickdarm 18: Fu Tu "Stützender Vorsprung" (auf dem Adamsapfel, zwischen dem musc. sternocleidom.), senkt die Lungenenergie ab, löst Schleim und Schluckbeschwerden, öffnet den Hals und das Kehlkopfchakra.

Lunge 2

Perikard 1

Dünndarm 16

Blase 10

Die Himmelsfensterpunkte stehen in direkter Verbindung zu unserer Psyche und das Wissen darüber ergänzt die Shiatsubehandlung wunderbar.

Lassen Sie sich überraschen!

©Christina Stuckert

 

Quellenangabe:

Namen der Punkte: DTV Atlas der Akupunktur